Was kostet eine Brustvergrößerung

Kosten BrustvergrößerungWarum überhaupt eine Brustvergrößerung oder Brust-Korrektur?

Die Beweggründe für eine Brust-OP sind sehr vielseitig. Leider ist nicht jede Frau schon von Natur aus mit einer großen und straffen Oberweite gesegnet. Das eigene Wohlbefinden leidet natürlich sehr darunter und dies belastet die betroffenen Damen meist sogar schon über Jahre hinweg. Des Weiteren wünschen sich viele Damen auch eine ästhetisch ansprechende und straffe Brust. Denn gerade nach einer Geburt ist oft die Oberweite nicht mehr so wie sie einmal war und der Wunsch nach einer Bruststraffung wird stärker. Ist aber schließlich doch der Entschluss für eine Brust-Korrektur gefasst, musst du, neben den medizinischen Begebenheiten und Aspekten, auch dem Kostenfaktor eine besondere Beachtung schenken.

 

Wie setzen sich eigentlich die Kosten für eine Brustvergrößerung zusammen?

Für die meisten operativen Eingriffe der Brust, ob nun eine Brustvergrößerung, Brustverkleinerung oder eine Bruststraffung, werden in der Regel Kosten zwischen 5.000,00 Euro und 7.000,00 Euro fällig. Je nach Aufwand, Material und auch anderen Faktoren kann dieser Wert aber erheblich schwanken. Denn für eine Brust-OP musst du Kosten für ein Beratungsgespräch, den Anästhesisten, die verwendeten Materialien, den OP-Saal, das OP-Team, die eventuelle Übernachtung, die fachliche Nachsorge und auch das eigentliche Arzthonorar berücksichtigen. Demnach wird ein individueller Betrag auf dich zugeschnitten kalkuliert.

 

Das Beratungsgespräch für eine Brust-OP

Bevor ein Eingriff erfolgen kann, musst du natürlich erstmal ein ausführliches Beratungsgespräch mit einem Facharzt wahrnehmen. Dieser hilft dir auch dabei, deine Entscheidung hinsichtlich einer Operation zu ergründen und dich kompetent zu beraten. Leider musst du auch für das eigentliche Beratungsgespräch mit Kosten rechnen. Denn dieses Gespräch ist gemäß des Gesetzgebers eine Dienstleistung und dementsprechend kostenpflichtig. Die meisten Fachärzte berechnen hierfür eine Gebühr von etwa 50,00 Euro bis 80,00 Euro. Dennoch ist das Geld sehr gut investiert, denn schließlich kannst du so beruhigter und umfassend informiert in die Operation gehen.

 

Das Arzthonorar berücksichtigen

Zudem musst du auch das eigentliche Arzthonorar beachten. Denn dies ist ein fester Bestandteil für den Eingriff und ist zudem auch durch die GOÄ, der sogenannten Gebührenverordnung für Ärzte, verankert. Aber auch das Honorar des Facharzt kann stark variieren. Denn auch hier verwendet jeder Schönheitschirurg unterschiedliche Methoden und Materialien. Zudem gilt auch, je bekannter und etablierter eine plastischer Chirurg ist, desto höher fällt das Honorar aus. Du solltest zwar auf einen versierten Chirurgen achten, dennoch ist ein Promi-Publikumsverkehr nicht unbedingt notwendig, da nur deswegen ein Arzt meist hohe Beträge erhebt.

 

Die Kalkulation der Kosten des OP-Saals und des OP-Teams

In der Regel zählen auch die Kosten für den OP-Saal und das medizinische Personal zu den Fixkosten. Aus diesem Grund sind die Gesamtkosten höher, wenn der Facharzt auf die neuste Technik und die modernsten Gerätschaften zurückgreifen kann. Schließlich entstehen dem Arzt ja auch sehr hohe Betreibungskosten. Natürlich hat auch qualifiziertes und versiertes Fachpersonal seinen Preis. All diese Aspekte werden in den Gesamtkosten für deine Brust-OP, ob Brustverkleinerung, Vergrößerung oder Straffung, berücksichtigt.

 

Die Preisgestaltung der Anästhesie

Bei den meisten operativen Eingriffen wird eine Vollnarkose eingesetzt. Gerade bei einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten ist dies üblich. Dennoch kannst du auch hier eine lokale Betäubung oder auch einen Dämmenschlaf vorziehen. Dies kannst du individuell mit deinem Facharzt besprechen. Nichtsdestotrotz muss aber auch in solchen Fällen immer ein Spezialist für Anästhesie anwesend sein, um den Eingriff mittels einer Narkose dementsprechend einleiten und anschließend deine Körperfunktionen überwachen zu können. Für den Anästhesisten und die verwendeten Narkosemittel musst du demnach Kosten bis zu etwa einem Fünftel deiner Gesamtsumme einkalkulieren.

 

Die Preisschwankungen bei den verwendeten Materialien

In den meisten Fällen hat ein Facharzt für plastische Chirurgie, die jeweiligen Materialkosten in einem Kostenvoranschlag kalkuliert. Hochwertige Silikonimplantate sind generell aber preis-intensiver und können teilweise sogar schon über 1.000,00 Euro liegen. Außerdem werden dir auch zusätzliche Kosten für einen Stütz-BH, für Kompressionswäsche oder auch für Verbands- und Verbrauchsmaterialien berechnet.

 

Die Übernachtungskosten

Gerade wenn du dich für eine Vollnarkose bei einer Brust-OP entscheiden solltest, musst du noch für eine kompetente Überwachung deiner Körperfunktionen eine Nacht in der Klinik verbringen. Für diesen Krankenhausaufenthalt veranschlagen die meisten Kliniken etwa 100,00 Euro bis 200,00 Euro.

 

Die Preise für eine kompetente Nachsorge

In der Regel sind die Kosten für eine Nachsorge schon in der Gesamtsumme einer Brust-OP enthalten. Somit brauchst du dir hierbei keine Sorgen machen, dass noch zusätzliche Kosten auf dich zukommen könnten.

 

Die Mehrwertsteuer wird zusätzlich berechnet

Schlussendlich wird natürlich auch für eine Brust-OP eine Mehrwertsteuer erhoben. Bei einer Brustvergrößerung liegt diese beispielsweise bei 19 Prozent. Bei Eingriffen, welche zum allgemeinen Brust-Wiederaufbau dienen oder welche auch nach einer schwerwiegenden Krebserkrankung durchgeführt werden müssen, wird eine Mehrwertsteuer nicht fällig. Die Kosten in diesen Fällen übernimmt, teilweise oder auch vollständig, die Krankenkasse.

 

Die Gesamtkosten für eine Brustvergrößerung mittels Implantat

Wenn Du dich für eine Brustvergrößerung mittels einem Implantat entscheiden solltest, musst du mit mindestens 5.000,00 Euro bis 7.000,00 Euro für den Eingriff rechnen. Dieser Richtwert kann jedoch schwanken, denn je nach der verwendeten OP-Technik und der eingesetzten Material-Größe der Brustimplantate kann der Preis variieren. Auch deine eigene körperliche Verfassung hat einen großen Einfluss auf die Kostengestaltung. Demnach gibt es leider keine wirklichen Pauschalpreise für die Verwendung von Brustimplantaten bei einer Brust-OP.

 

Ein Preisbeispiel für eine Brustvergrößerung mittels Implantat von 70A auf 70B

Wenn beispielsweise eine Patientin eine Größe von 173 cm und ein Gewicht von 55 kg aufweisen sollte, und zudem eine Vergrößerung von 70A zu 70B erwägen würde, wären bei einer Privatklinik mit Gesamtkosten von 6950,00 Euro zu rechnen. Dabei ist eine 215 Millimeter Implantat in Tropfenform von Natrelle angesprochen. Der Zugang wird in diesem Fall über die Brustumschlagsfalte gesetzt und die Implantate liegen anschließend über dem eigentlichen Brustmuskel. Es können also auch gerade sehr schlanke Damen, eine sehr natürliche und ästhetische Brust erzielen.

 

Die Brustvergrößerung mittels Eigenfett

Eine weitere Möglichkeit für eine Brustvergrößerung kann mittels Eigenfett erfolgen. Diese Methode hat sich in den letzten Jahren einiger ausführlicher Forschungen unterzogen, um auch heutzutage als eine gewinnbringende Methode zu fungieren. Früher eher noch etwas umstritten ,kann die Eigenfett-Methode in der heutigen Zeit bedeutend schonender auftreten. Hierbei wird das Fettgewebe aus dem Körper behutsam entnommen, dann nachhaltig aufbereitet und schließlich in winzig kleinen Partikel in das Patienten-Gewebe fein verteilt.

Natürlich muss hierfür ausreichend viel Eigenfett für die Brustdrüse und eine realistische Vorstellung für das Endresultat gegeben sein. Allgemein hat aber die Forschung in diesem Segment so viele Fortschritte machen können, dass es sogar in sehr vielen Fällen für eine Patientinnen die beste Methode darstellt. Gerade wenn Komplikationen bei einem Brustaufbau mittels Implantaten auftreten sollten, schafft dieses Verfahren einen echten Mehrwert. Solltest also auch du über diese Brustvergrößerungs-Alternative nachdenken, dann sprich dies ruhig bei dem Beratungsgespräch mit deinem Facharzt an. Die Kosten für eine Brustvergrößerung mit Eigenfett belaufen allgemein zwischen 3.000,00 Euro und 5.000,00 Euro.

 

Sicher ist sicher – die Folgekostenversicherung

Da es bei einem operativen Eingriff auch immer mal wieder zu Komplikationen oder unvorhersehbaren Ereignissen kommen kann, empfiehlt es sich sehr, dass du vor der Behandlung eine Folgekostenversicherung abschließt. So bleibst du bei Arztfehlern oder anderen negativen Faktoren nicht auf deinen Kosten sitzen. Denn gerade wenn der Muskel der Brust dauerhaft beschädigt wird, kann das ziemlich schmerzhaft enden. Du kannst eine Folgekostenversicherung für jeden optischen Wunsch bei einer Brust-OP abschließen. Die Gesamtkosten hierfür schwanken je nach Anbieter und Laufzeit der Versicherung zwischen 100,00 Euro und 400,00 Euro. Zudem werden die Kosten dieser Versicherung nur einmal in einer Gesamtsumme fällig und nicht monatlich oder jährlich gezahlt.

 

Die Finanzierung einer Brust-OP

Leider werden nicht alle operativen Eingriffe der Brust von der eigenen Krankenkasse übernommen. Nur bestimmte Ausnahmefälle, beispielsweise bei einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, haben gute Chancen auf eine Übernahme. Wenn du aber keine Kostenübernahme erhälst, solltest du schon frühzeitig über verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten nachdenken. Zum Beispiel solltest du dich informieren, ob der gewünschte Chirurg auch eine Ratenzahlung anbieten würde. So kannst du immer in gleichbleibenden Raten die Gesamtsumme zurückzahlen. Natürlich kannst du auch mit kompetenten Kreditanbietern oder Banken über dein Vorhaben und eine mögliche Zusammenarbeit sprechen.

Die Kommentare wurden geschlossen