Was kostet ein Steuerberater

Was kostet ein SteuerberaterJedes Jahr beginnt es von neuem, die Steuererklärung. Wer Arbeitnehmer ist und nichts vermietet, verkauft oder keine Kapitalanlagen wie Aktien oder dergleichen hat, der braucht keine Steuererklärung lassen. Doch unter Umständen lässt man hier bares Geld liegen. Und ganz anders ist der Sachverhalt, wenn man Selbstständig ist, hier kommt man um die Steuererklärung nicht vorbei. Das Steuerrecht ist ein sehr komplexes Recht, dies merkt man, wenn man mal seine Einkommenssteuererklärung verfasst. Der Antrag selbst, ist noch harmlos, schlimm wird es erst mit den vielen Anlagen. Weiterhelfen kann hier ein Steuerberater, doch viele scheuen sich davor, aus Angst vor den Kosten. In diesem Ratgeber gehen wir daher der Frage nach, was kostet eigentlich ein Steuerberater?

 

Das kostet ein Steuerberater

 

SteuerberaterDie Frage nach den Steuerberaterkosten lässt sich gar nicht so einfach beantworten. Grundsätzlich gibt es wie bei den Anwälten auch, auch für Steuerberater eine Art Gebührenordnung. Bezeichnet wird diese als Steuerberatervergütungsverordnung und wird kurz mit StBVV abgekürzt. Diese maßgeblich bei der Berechnung der Gebühren. Grundsätzlich muss man wissen, orientieren sich die Kosten immer an der Höhe der Einkünfte als Gegenstandswert und letztlich an den Leistungen, die der Steuerberater erbringen soll. Verfügt man zum Beispiel über Einkünfte zwischen 10.001 und 20.000 Euro als Gegenstandswert, so darf der Steuerberater nach der StBVV mindestens 150.00 Euro für eine Steuererklärung, wie zum Beispiel eine Einkommensteuererklärung verlangen.

Wobei man hier betonen muss, es ist eine Mindestgebühr, die durchaus nach oben ausweichen kann. In der Regel veranschlagt ein Steuerberater für seine Dienste eine Mittelgebühr. Die Mittelgebühr ergibt sich aus der Mindest- und der Höchstgebühr. Dies ist aber dann abhängig von den Leistungen. Letztlich hat aber ein Steuerberater immer einen Spielraum, zwischen der Mindest- und Höchstgebühr.

Soll der Steuerberater zum Beispiel die Einkommensteuererklärung für Selbstständige machen, so fallen hier natürlich die Kosten wesentlich höher aus. Denn in einem solchen Fall wäre dann je nach Selbstständige und Unternehmensart, nicht nur eine Einkommensteuererklärung, sondern auch eine Einnahme- und Überschussrechnung, Umsatzsteuer oder sogar eine Gewerbesteuererklärung erforderlich. Dementsprechend größer ist der Erklärungs- und Zeitaufwand für den Steuerberater, was sich dann auch in den Gebühren niederschlägt.

Natürlich kann ein Steuerberater auch in anderen Bereichen und nicht nur bei Steuererklärungen weiterhelfen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn es um die Buchführung geht. Für Privatpersonen ist ein solcher Service sicherlich weniger interessant, dafür aber zum Beispiel für Selbstständige.

 

Hilfe durch einen Lohnsteuerhilfeverein

 

LohnsteuerhilfevereinWer Arbeitnehmer ist und keine weiteren Einkünfte hat, der kann jährlich am Lohnsteuerausgleich teilnehmen. Hierbei kann man je nach Ausgaben die man von der Steuer absetzen kann, noch richtig Geld zurückbekommen. Den Lohnsteuerausgleich kann man über einen Steuerberater, aber auch über einen Lohnsteuerhilfeverein durchführen lassen. Natürlich wird man sich jetzt auch fragen, was kostet dieses? Wie beim Steuerberater, ist auch hier bei den Kosten die Einkommenshöhe maßgebend. Diese ist insofern maßgebend, als das man gestaffelt nach der Einkommenshöhe, einen Mitgliedsbetrag an den Lohnsteuerhilfeverein bezahlen muss. Für diesen Mitgliedsbeitrag darf man dann die Steuerberatung durch den Verein in Anspruch nehmen. Leistungen über die Lohnsteuerhilfe hinaus gehen, bietet der Lohnsteuerhilfeverein nicht ein. Hier muss man sich dann einen Steuerberater in seiner Nähe wenden.

 

Vorteile und steuerliche Absetzung

 

Viel GeldViel wurde jetzt über Kosten geschrieben, doch natürlich kann ein Steuerberater auch viele Euro einsparen. Sei es zum Beispiel durch die Absetzung von bestimmten Ausgaben. So kann man zum Beispiel auch die Kosten für einen Steuerberater, von der Steuer absetzen. Dies fällt nämlich unter die sogenannten Werbungskosten. Kleiner Tipp hierbei, nicht nur den Steuerberater kann von der Steuer absetzen. Nutzt man statt einer Steuerberatung durch einen Steuerberater, einen Lohnsteuerhilfeverein, kann man auch diese Kosten dafür, von der Steuer absetzen.

Und selbst wenn man gar keine Hilfe in Anspruch nimmt, sondern seine Steuererklärungen nur mit einem elektrischen Programm erstellt und abgibt, so kann man selbst diese Kosten für die Anschaffung und den Unterhalt des Programm, von der Steuer absetzen. Selbst für Fachbücher die man vielleicht zur Steuererklärung benötigt, kann man absetzen. Es gibt aber auch Steuerberatungskosten die man nicht in seiner Steuererklärung absetzen kann, dies ist zum Beispiel der Fall bei bestimmten Mantelbogen, also den Anlagen zur Steuererklärung. Um dies an einem Beispiel zu verdeutlichen, füllt man zu seiner Einkommensteuererklärung den Mantelbogen „Kind“ aus, so kann man Kosten die dadurch entstehen, nicht als Steuerberatungskosten absetzen.

Gleiches gilt auch für die Mantelbögen zum Unterhalt, zur Altersvorsoge und zu den sogenannten vermögenswirksamen Leistungen. Damit man am Ende nicht überrascht wird von Kosten, die man selber tragen muss und nicht absetzen kann, kann man jedem nur empfehlen, sich vorher ausgiebig von seinem Steuerberater beraten zu lassen. Unter Strich muss man aber festhalten, die Angst vor den Kosten bei einem Steuerberater ist in der Regel unbegründet. Da man eine Vielzahl der Kosten im Rahmen seiner Steuererklärung absetzen kann. Auch kann man durch das Fachwissen von einem Steuerberater unterm Strich viele Euro sparen, da man die Bandbreite der Absetzmöglichkeiten, als Laie gar nicht überblicken kann.

 

So findet man einen guten Steuerberater

 

Seine Finanzen vertraut man nicht jedem an, da die Steuerberaterkosten aufgrund der Gebührenordnung nahezu überall gleich ist, hat man die Qual der Wahl bei der Suche. Hier kann man auch auf die Steuerberaterkammer zurückgreifen und deren Service nutzen. So hilft die Steuerberaterkammer auf der Suche nach einem passenden Steuerberater für seine Finanzen.

Die Kommentare wurden geschlossen